Amadeus-Suite für Orgel

Videos auf Youtube:
1. Adagio+ 2. Fuge
3. Adagio
4. Rondo


Die Amadeus Suite ist die Frucht der Mozart-Studien Stamms.Neben den drei bekannten Originalkompositionen von Mozart KV 594, 608 and 616 und anderer Tasteninstrument-Stücke von ihm ohne genaue Zuordnung, die eine Wiedergabe auf der Orgel nahelegen, konnte ich unter den vielen Fragmenten, die Mozart hinterließ, einige finden, die für Orgel gedacht waren – wie Fugenfragmente – für diese geeignet sind. Manche dieser Themen sind so wirkungsvoll, dass ein Weiterkomponieren und Vervollständigen im Stile des späten Mozart eine reizvolle Idee war. In den letzten Lebensjahren hatte Mozart eine größere formale und harmonische Freiheit erreicht.

1. Adagio-2. Fuge:  die ersten drei Takte des einleitenden Adagio sind die von Adagio d moll KV Anh. 34 (385h) im Stile einer französischen Ouvertüre. Entsprechend dieser Form ist es naheliegend, sie mit einer Fuge fortzuführen, wofür KV 375h geeignet erschien.

Adagio:  Es beginnt mit einem Fragment ohne KV Nr. (m. 1-5), ein Thema, das sehr an das des Adagios h-moll KV 540 für Klavier erinnert, vielleicht ein früherer Versuch desselben . Takt 11-13 wurden einem skizzierten Adagio in d minor „für ein Orgelwerk” (hier die T. 4-7 bildend) entnommen.

Rondo:  Das abschließende Rondo beginnt mit neun Takten des Fugenfragments KV Anh. 33 and 40 (383b). Mozarts Notation endet mit dem Eintritt des Themas im Bass. Egal weshalb er hier diese Skizze unbeendet ließ, schien mir das Thema zu tänzerisch für eine normale Fugendurchführung. Daher verwendete ich es als einleitendes Fugato, dass zu einem neuen Thema führt – eine formale Synthes, wie sie verschiedentlich in Mozarts Werken gefunden wird. Als 3. Thema wurde Menuett-Fragment in D-Dur KV Anh. 34 (385h II, KV 6: 576a) eingefügt.